Er hielt Vorträge über osmanische Kultur, war Sekretär der Gesellschaft vom Roten Halbmonde in der Bukowina und organisierte Reise in das Osmanische Reich. Sein Arbeitsschwerpunkt lag auf der Förderung des Tourismus in der Stadt bzw. im Kronland Bukowina. Gemeinsam mit Franz Porubsky veröffentlichte er die Textsammlung „Heiteres und Ernstes aus der Bukowina“ (1906). 1907 gab er den „Illustrierten Führer durch die Bukowina“ heraus, der auch eine Außenwirkung erzielen sollte: „Der Herausgeber dieses Führers, Herr Hermann Mittelmann, hat sowohl mit der Redaktion der ,Österreichischen Illustrierten Zeitung‘ als auch mit dem Chefredakteur der Londoner Zeitung Abmachungen getroffen, wodurch das Erscheinen größerer Abhandlungen (Schilderungen über die Naturschönheiten der Bukowina), mit zahlreichen Illustrationen versehen, gesichert ist. Diese Abhandlungen werden gewiß vieles zur Förderung des Fremdenverkehrs für die Bukowina beitragen“ (Czernowitzer Allgemeine Zeitung, 24. Juli 1907, S. 4f.). Der Reiseführer wurde 2001 in einer Reprint-Ausgabe neu verlegt (Rezensionsnotiz in der Neuen Zürcher Zeitung). 

Als Kaufmann war er ebenfalls aktiv, u.a. als alleiniger Vertreter in der Bukowina (und auch in Siebenbürgen) für diverse Unternehmen. In Czernowitz wohnte er in der Rathausstraße 27 (1898) und am St. Petersplatz 2 (bis 1914). Hermann Mittelmann starb im März 1916 im Alter von 46 Jahren in Wien, wohin er nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges geflohen war. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof bestattet.

Text: Markus Winkler

Werke:

  • Heiteres und Ernstes aus der Bukowina. Czernowitz 1906 (gemeinsam mit Franz Porubsky)
  • Illustrierten Führer durch die Bukowina. Czernowitz 1907